MOTOR JIKOV GROUP
CZ   DE   EN
Springe zum primären Inhalt
Home > ÖKOLOGIE

Die MOTOR JIKOV Group a.s. ist sich ihrer großen sozialen Verantwortung für den Umweltschutz bewusst. Die gewählte Strategie für Qualität und Umweltschutz besteht aus aktiven Maßnahmen, die die ökologischen Auswirkungen der Produktion auf die Umwelt minimieren. Im Rahmen einer nachhaltigen Entwicklung und eines qualifizierten Umweltprofils legt das Unternehmen vor allem großes Augenmerk auf die rechtzeitige Feststellung möglicher schadhafter Auswirkungen auf die Umwelt, auf die Einschränkung von Energiequellen, auf den verantwortungsvollen Umgang mit Abfällen und die Schulung und persönliche Verantwortung der Mitarbeiter.

E-ON Zertifizierungs

Ökologische Maßnahmen der MOTOR JIKOV Group

Koordination

Die MOTOR JIKOV Group a.s. leitet und koordiniert die Tätigkeiten der einzelnen Tochterunternehmen in den Bereichen Ökologie, Abfallwirtschaft, Umwelt-, Landschafts- und Gesundheitsschutz, einschließlich Einsparungen im Energie- und Wasserverbrauch bei der Produktion und sonstigen Tätigkeitsfeldern. Dabei arbeit die MOTOR JIKOV Group vertraglich mit dem Unternehmen INVESTIX a.s. zusammen.

Gesetzgebung

Die einzelnen Tochterunternehmen werden Schritt für Schritt der novellierten Gesetzgebung der Tschechischen Republik gemäß den Vorgaben der Europäischen Union im Bereich Ökologie und Umweltschutz angepasst, die internen Vorschriften insbesondere bezüglich des sicheren Umgangs mit gefährlichen chemischen Stoffen, Präparaten und Verpackungen, der Rücknahme von Produkten, des Schutzes der Umgebung vor Schadstoffen und Abfallwasser, des Schutzes von oberirdischem und unterirdischem Wasser einschließlich der Gesteinsschichten auf den Betriebsflächen des Unternehmens, werden stetig aktualisiert.

Kontrolle

In den einzelnen Unternehmen werden quartalsmäßig Prüftage durchgeführt, die die Einhaltung der internen Vorschriften und jeglicher geltenden Gesetze im Bereich Ökologie und Umweltschutz kontrollieren. Es sind organisatorische und technische Maßnahmen zur Minderung des Entstehens und des Volumens sowie der Gefährlichkeit von Abfällen aus den Produktionsprozessen festgelegt, ebenso zur Klassifizierung von verwertbaren Abfällen als Sekundärrohstoffe. Die Verringerung der Abfallmenge wird durch die konsequente Einhaltung der Maßnahmen für die Rücknahme von Produkten im Sinne des Abfallgesetzes gesichert.

Sicherheit

In allen Betrieben sind an gut einsehbaren Stellen die regelmäßig aktualisierten Sicherheitsdatenblätter über gefährliche chemische Stoffe angebracht, weiterhin Identifikationsdatenblätter über gefährliche Abfälle mit entsprechend gekennzeichneten Sammelbehältern und ein Verzeichnis der verantwortlichen Personen.

Abfälle

Es finden regelmäßig Kontrollen über die Einhaltung der Pläne zur Abfallwirtschaft der einzelnen Tochterunternehmen, zur Vorbereitung und Ausstattung der Betriebe in Übereinstimmung mit den stetig aktualisierten Havarieplänen der Betriebsstätten und Anlagen für den Fall des Austretens von Schadstoffen statt. In allen Betriebsstätten werden unter den Behältern mit gefährlichen Stoffen und Abfällen Auffangwannen aufgestellt, sowie auch Auffang- und Abtropfwannen unter den Anlagen mit Ölen oder Kühl- und Schmierstoffen u.ä., wodurch die Gefahr eines zufälligen Entweichens von Schadstoffen in das Grundwasser und die Gesteinsschichten verringert wird.

Emissionen

Alle Gesellschaften der Holding sind darauf ausgerichtet, die Emissionen in die Umgebungsluft kontinuierlich zu senken. Es kommt weder in einem der Unternehmen zu einer Überschreitung der durch die entsprechende Norm festgelegten Emissionsgrenzwerte, noch wurden bisher zufällige Entweichungen von Schadstoffen in die Atmosphäre verzeichnet.

Messung

Bei vermieteten Grundstücken, Betriebshallen und Gebäuden der MOTOR JIKOV Group wird durch das Vertragsunternehmen INVESTIX a.s. überwacht, ob die Mieter und Untermieter die Grundsätze umweltbewussten Verhaltens auf gemieteten Flächen einhalten, ob die vorgeschriebenen Messungen der einzelnen Elemente der Umwelt in Übereinstimung mit der geltenden Gesetzgebung rechtzeitig durchgeführt werden, ob Miet- und Untervermietungsverträge und die Messeergebnisse die erlaubten Limits nicht überschreiten.

Filtrierung

Die Mittelfrequenz-Induktions-Schmelzöfen mit neuen Absaug- und Filterstationen in der MOTOR JIKOV Slévárna a.s. (Gießerei) gewährleisten eine Verringerung der Emissionsabgabe in die Luft und erfüllen somit die Umweltstandards. Die Schmelzöfen verfügen auch über Feinstaubfilter.

Besondere ökologische Projekte

Komplexer Support

Nach zweijähriger Entwicklungszeit wurde die erste Tankstelle für komprimiertes Erdgas (CNG) von MOTOR JIKOV in der Tschechischen Republik auf den Markt gebracht. Sie ist für kleinere Firmen und private Verbraucher bestimmt, die ein CNG betriebenes Fahrzeug besitzen. Für die Tankstelle wird die eigene Erdgasleitung angeschlossen, die mittels eines speziell dafür entwickelten Kompressors das Erdgas in den Tankbehälter des Fahrzeuges pumpt.

Werbekampagne

Mit Beginn der Serienproduktion der Tankstellen für komprimiertes Erdgas (CNG) wurde auch eine umfangreiche Werbekampagne eröffnet. Gleichzeitig findet diese ökologisch saubere Energie Schritt für Schritt auch bei Hubwagen und vereinzelt bei PKWs und Nutzfahrzeugen Anwendung. Neben der Senkung der CO2-Emissionen wird auch eine wesentliche Einsparung der Betriebskosten erreicht.

TEZ

Technologisches Entwicklungszentrum für Verfahren und die Konzeption von robotisierten Arbeitsplätzen für die Produktion von Hochdruck-Gussstücken aus Aluminium im unbemannten Betrieb und minimale Produktionszeiten. Im Rahmen der Umsetzung dieses Projektes werden moderne und energetisch effektive Technologien mit positiven Auswirkungen auf die Umwelt erworben.
Erhöhung der Effektivität des Produktionsprozesses (Wachstum OEE von 60 bis auf 80 % im Jahr 2014),
Senkung der Ausschussprodukte (um 27 %; Zielwert 1,5 % vs. derzeit 2,06 %),
Senkung der Anlaufverluste der Maschine (Energieeinsparung um mind. 33 %),
Senkung der Abfallmenge (zusammenhängend mit weniger Ausschuss – um 10 % bis 2014),
Erhöhung von Qualität und Stabilität und damit der Lebensdauer von Gusserzeugnissen
Beginn der Produktion von dünnwandigen strukturalen Gusserzeugnissen (Einsparung von 20-30 % Material, bzw. Gewicht).

Das bedeutet zum einen Einsparungen bei der Produktion, zum anderen bei der Verwendung von strukturalen Gussstücken z.B. im Transportwesen, wo dadurch Gewicht und Verbrauch verringert werden – eine Verringerung der Gesamtmasse eines Autos um 10 bis 15 %. Strukturale Gusserzeugnisse können auch für Teile der Karosserie, Achsen, Radaufhängungen, Sitzkonstruktionen, Rahmen für LED-Scheinwerfer, u.a. verwendet werden. Die Eröffnung der Produktion von technologisch anspruchsvolleren Gusserzeugnissen mit einem höheren Mehrwert, die eine höhere Produktionsleistung bei niedrigerer Belastung von natürlichen Rohstoffen generieren, ist geplant.